Förderkonzept

Individuelle Forderung

Schulischer Rahmen

Die Schülerinnen und Schüler des Ganztagsgymnasiums haben am GVS zwei Unterrichtseinheiten pro Woche mehr als die gymnasiale Stundentafel für die Mittelstufenjahrgänge 7 bis 9 vorsieht. Diese zwei Stunden werden in den Klassen 7 bis 9 inhaltlich mit je einer Lernzeit - Einheit gefüllt. Im zweiten Schulhalbjahr der Klassen 8 und 9 kommt je eine Neigungsfacheinheit hinzu. Im 7. Jahrgang werden die Fächer Mathematik und die 2. Fremdsprache (Latein bzw. Französisch) je ein Quartal um eine Unterrichtseinheit im Lerngruppenverband ergänzt, da sich gezeigt hat, dass in dieser Jahrgangsstufe und in diesen Fächern für viele Kinder ein vertiefendes Lernen sinnvoll ist. So wird den Schülerinnen und Schülern mit Förderbedarf Raum zum Vertiefen und Nacharbeiten zu geben, individuell besonders leistungsstarke Schüler*innen arbeiten in Einzel-, Partner oder Kleingruppenarbeit an kleinen Projekten.

Die Lernzeiten

Die Lernzeiten sind fester Bestandteil des Klassenstundenplans und werden von dem Klassenleitung und einer weiteren Lehrkraft betreut. In Fortführung der Freiarbeit in der Erprobungsstufe arbeiten die Schüler*innen  überwiegend aufgrund der Zuweisung durch die unterrichtenden Lehrerinnen und Lehrer Schwächen auf bzw. vertiefen Lerninhalte.  Kinder ohne Förderbedarf arbeiten nach Absprache an kleinen selbst gewählten Projekten. Es erfolgt eine Leistungsdokumentation aller Angebote in Form einer bewertenden Bemerkung auf dem Zeugnis.