Rom - Fahrt der EF 2018

Auch im Januar kann man Rom und seine Sonnenstrahlen genießen! Dies haben in diesem Jahr wieder

die Schüler der EF erfahren. Alle Schüler des Lateinkurses, Jahrgangsstufe 10, hatten die Möglichkeit nach Rom zu reisen. So kam es, dass wir am 12. Januar für drei Tage mit 18 Schülern, Herrn Krinner – unserem persönlichen Stadtführer - und Frau Ebbing in die Hauptstadt Italiens flogen.

Sehr beeindruckend war die Aussicht von verschiedenen Gebäuden auf die Stadt. Ob bei Nacht von der Spanischen Treppe und der Engelsburg, oder bei strahlendem Sonnenschein vom Palatin und der Kuppel des Petersdoms. Diese Aussicht hatten wir uns nach über 500 Stufen und dem langem Warten vor den Sicherheitskontrollen auch verdient. Nachdem wir am Morgen erfuhren, dass der Petersdom wegen eines Gottesdienstes erst später öffnen würde und in unserer daraus entstehenden Freizeit einer Mitschülerin ihr Portemonnaie geklaut wurde, war die Stimmung etwas bedrückt. Doch wir wurden entschädigt: Wir konnten die Hand des Papstes erblicken und vor unserem Rückflug reichte die Zeit noch, in und auf den Petersdom zu gelangen. Der Besuch des Petersdoms war für mich sehr spannend. Kirchen werden so riesig und detailreich gebaut. Es beeindruckt mich, dass sehr viel Mühe und Geld in den Glauben gesteckt wird.

Wir haben auch die Ausgrabungen des antiken Forums besucht. Die meisten Gebäude, wie die Basilica Iulia oder die Curie, kannten wir schon aus den ersten Lektionen unseres Lateinbuchs. Natürlich durfte auch das Colosseum nicht fehlen. Überrascht hat mich, dass es - trotz 2000 Jahre auf dem Buckel - noch so gut erhalten ist.

Auch das Essen in Rom ist besonders klasse. Wir haben leckere Pizza gegessen und uns an den unzähligen Eisdielen das ein oder andere Eis gegönnt. Es ist in Italien üblich, dass man das Eis nicht nach Anzahl der Sorten bezahlt.  Der Preis wird nach der Größe des Hörnchens bemessen. Es gibt auch keine Kugeln. Das Eis wird mit einer Art Schaber in der Waffel abgeschabt. Außerdem haben wir noch typisch italienische Wraps gegessen, genannt Piadina, die mit einer Art Frischkäse und anderen Dingen gefüllt waren. Einfach lecker.

In Rom gibt es nur zwei Metro-Linien, was dazu führt, dass der Weg zu Stationen immer etwas länger ist. Das ist aber nicht weiter schlimm. Es ist schön, durch die vielen kleinen Gassen in der Innenstadt zu laufen. Die Architektur in ganz Rom ist sehr sehenswert.

Das Tolle für alle unter 18: Für die Besichtigung von einigen Sehenswürdigkeiten, wie dem Colosseum und der Engelburg, muss man keinen Eintritt zahlen. Außerdem gibt es viele Ermäßigungen. Also falls ihr vorhabt, nach Rom zu fahren, macht es, bevor ihr zu alt seid. ;)

Diesen Artikel hat Malina im Rahmen ihres Praktikums im Solinger Tageblatt veröffentlicht.